Donnerstag, 9. Juli 2009

Besuch bei Dr. Gelb / Stuttgart

Wir waren gestern mal wieder bei unserem jährlichen Besuch mit Samira bei Dr. Gelb (der Spezialist in Dtld. für Down Syndrom). Diesmal waren wir das erste Mal in Stuttgart im Olgahospital in der DS-Sprechstunde, nicht wie sonst in Bretten.

Der Termin war mal wieder klasse und wir sind froh, dass wir jedes Jahr dort hingehen, denn wir nehmen immer gute Tipps etc. mit nach Hause.

Wir hatten natürlich wieder eine Frageliste dabei (die von Jahr zu Jahr länger wird *ggg*). Es ging um Schule, Toilettentraining, die Sprache, Durchsetzungsvermögen, .…

Unser größeres momentanes Problem wurde sehr ausführlich besprochen. Es geht darum, dass Samira momentan (fast) alles ignoriert, was wir ihr sagen. Ich gebe selbst zu, dass wir da etwas schlampig in letzter Zeit waren, was mit Sicherheit aber auch daran lag, dass Tamino in die Familie kam und ich auch nicht immer direkt eingreifen kann und oft genervt gedacht hatte: Naja, dann eben nicht! Dr. Gelb hat uns dann einfach wieder verinnerlicht, wie wir vorgehen müssen ;-) Sind jetzt also in nächster Zeit mal wieder richtig böse Eltern ;-) Wird eine Aufforderung nicht direkt ausgeführt, werden wir es direkt zusammen mit Samira machen. Wir werden sie nicht mehr wie die ganze Zeit mehrmals auffordern, …. Dr. Gelb hat es uns an einem ganz einfachen Beispiel mit Samira demonstriert und siehe da, sie hat mit etwas Respekt die ganze Untersuchung das gemacht, was er wollte (ok, mit etwas motzen *lol*).
Dass Samira auf größeren Veranstaltungen (DS-Festival, Ballettaufführung) so weint und wir dann immer gegangen sind, gehört auch zu ihrem Machtspiel. Ich weine, alle anderen machen daraufhin, was ich mache. Sie weiß einfach zu gut, wie sie jemanden um den Finger wickelt *grrrrrrrrrrrr* Genauso läuft es auch mit ihrem Abschiedsschmerz, wenn sie sich von jemandem trennen muss. So was wird ab sofort einfach ignoriert. Wir bleiben auf solchen Veranstaltungen und verlassen sie nicht schlagartig. Es macht ihr dort ja niemand was!

Ein weiterer Punkt war die Zutraulichkeit. Es kam in letzter Zeit jetzt einige Male vor, dass sie Bekannten einen Kuss geben wollte, weil die z.B. bei uns standen und wir einen Kuss bekamen. So was geht gar nicht und haben wir auch nicht zugelassen. Das sollen wir so beibehalten und Samira soll auch zu niemand „Fremdem“ auf den Arm. Man geht nur auf den Arm und küsst nur folgende Personen: Mama, Papa, Tamino, Oma, Opa und die Verwandten, die sie regelmäßig sieht, also ihre Tanten und die Uroma. Immerhin finden es die Leute bestimmt nicht mehr goldig, wenn Samira mit 10 Jahren oder so noch auf deren Schoß will oder denen einen Kuss geben will. Verständlich. Und leider ist die Gefahr eines späteren Missbrauchs einfach zu hoch.

Nachdem Dr. Gelb Samira untersucht hatte, kam noch eine Physiotherapeutin hinzu, die nach Samiras Füßen schaute und sie sonst „begutachtete“. Samira Füße sind wohl grenzwertig, aber eigentlich gut, sodass man nichts machen muss (keine Einlagen, …). Sie sollte dort Dreirad fahren, was recht gut klappte. Uns wurde jetzt empfohlen, dass sie viel mehr übt Dreirad zu fahren. Das wäre sehr gut für die Hand-Augen-Koordination und leider würden heutzutage viel zu wenig Kinder Dreirad fahren, da das Laufrad so modern wäre. Denn beim Dreirad muss sich Samira darauf konzentrieren zu Treten, zu Lenken und nach vorne zu Schauen. Wir werden jetzt schauen, dass wir, wie in der Klink auch, die Füße am Dreirad festmachen, sodass sie nicht immer abrutscht. Denn dort ist sie wirklich ganz toll alleine gefahren.
Alles in allem sind sie mit Samira super zufrieden. Wir wurden gelobt, dass wir wie immer alles richtig machen und weiterhin so dabei bleiben sollen. Ganz ehrlich, das tut auch mal gut zu hören ;-) Samira sei ein richtiges fittes Mädchen und sie solle doch ihre Kraft, die sie hat, mehr darauf verwenden Dinge zu erlernen, als es in Sturheit umzusetzen ;-) Wir werden daran arbeiten. Sie freuen sich schon auf unseren nächsten Besuch und wir uns auch.

Kommentare:

Maria hat gesagt…

Vielen Dank für diese tolle "Dokumentation" Eurer "Arbeitsthemen" mit Lösungsansätzen! Da sind super Anregungen dabei, die ich jetzt schon mit Felix umsetzen kann und die auch für die Zukunft wichtig sind. Das ist sehr hilfreich. Der Arzt scheint auch sehr gut zu sein, das ist fein so jemanden an der Hand zu haben, oder?
Liebe Grüße
Maria

Sandra hat gesagt…

Wow, das klingt echt klasse. Wir müssen mal telefonieren.

Wir hatten gestern Elterngespräch und ich sage dir, da sind uns fast die Ohren abgefallen.

Willkommen im Club der "bösen Eltern" :-)

Sandra

Anonym hat gesagt…

Hallo,
weißt du, was das wieder für Grunde sind warum Dr.Gelb im Olgäle sitzt?
Gehts da um Gelder?
Oder hat er in Bretten jetzt keine DS-Sprechstunde mehr?
LG
Sandra

Yvonne hat gesagt…

Ich denke einfach, dass es Dr. GElb zu viel in seiner normalen Praxis geworden ist und soweit ich weiß, war der Verdienst, wenn man die Zeit sieht, die man bei ihm war und die er sich genommen hatte, einfach zu gering!

Aber im Olga ist es auch super!


LG Yvonne

Ivo hat gesagt…

Unsere kleiner hat auch mit dem Dreirad angefangen und erst zu seinem 4ten Geburtstag ein Laufrad bekommen, weil das Dreirad langsam zu klein wird.

Das mit dem Füßen festmachen, kenne ich selber, so brachte mir mein Vater das Radfahren bei. :-)

Grüße Ivo